Wir heißen seit Dezember 2023
×

Die Seite www.foresight.at ist gerade im Aufbau. Diese Seite (sora.at) wird nicht mehr gewartet und im Februar 2024 vom Netz genommen.

Landtagswahl Kärnten 2023

Kärnten hat gewählt. Die SORA-Wählerstromanalyse, durchgeführt im Auftrag des ORF, beleuchtet die Wählerwanderungen ausgehend von der Landtagswahl 2018. Zusätzlich hat SORA eine Wählerstromanalyse ausgehend von der Nationalratswahl 2019 berechnet.

Wählerströme ausgehend von der Landtagswahl 2018

Zentrale Trends:

  • Die SPÖ verliert vor allem an KÖFER, FPÖ und Nichtwähler:innen
  • Die FPÖ kann neben den Stammwähler:innen vor allem SPÖ- sowie ehemalige Nichtwähler:innen von sich überzeugen
  • Die ÖVP gewinnt vor allem von der FPÖ und ehemaligen Nichtwähler:innen

Wählerströme im Detail

Die SPÖ kann 72% (102.000 Stimmen) ihrer Wähler:innen von 2018 mobilisieren. Sie verliert 14.000 Stimmen an die Nichtwähler:innen, 10.000 an KÖFER und 8.000 an die FPÖ. Sie gewinnt insbesondere Stimmen von Nichtwähler:innen (10.000), sowie weitere 3.000 von der ÖVP und 1.000 von der FPÖ.


Die FPÖ überzeugt rund 68% (46.000 Stimmen) ihrer Wähler:innen von 2018 erneut. Stimmenzugewinne verbucht sie von den Nichtwähler:innen (10.000 Stimmen), 8.000 ehemalige SPÖ-Wähler:innen gaben diesmal der FPÖ ihre Stimme, genauso wie 5.000 ehemalige ÖVP-Wähler:innen. Nennenswerte Verluste erleidet die FPÖ an die ÖVP (8.000 Stimmen) und KÖFER (4.000) sowie an die Nichtwahl (3.000 Stimmen).


Die ÖVP hat eine Behalterate von 70% (32.000 Stimmen). Sie gewinnt 8.000 Stimmen von Wähler:innen, die 2018 noch der FPÖ ihre Stimme gaben, 7.000 Stimmen von den Nichtwähler:innen und 3.000 Stimmen von der SPÖ. 5.000 Wähler:innen, die 2018 noch die ÖVP wählten, gaben diesmal der FPÖ ihre Stimme, weitere 4.000 ehemalige ÖVP-Wähler:innen enthielten sich diesmal der Wahl.


KÖFER kann bei dieser Wahl 63% (10.000 Stimmen) ihrer Wähler:innen von 2018 mobilisieren. Stimmenzugewinne verbucht das Team von Gerhard Köfer von 10.000 ehemaligen SPÖ-Wähler:innen, ehemaligen Nichtwähler:innen (5.000) und 4.000 von vormaligen FPÖ-Stimmen. Verluste erleidet KÖFER in Form von 4.000 Stimmen, die diesmal FPÖ wählten sowie je 1.000 an ÖVP und Nichtwähler:innen.

Wählerströme ausgehend von der Nationalratswahl 2019

Die SPÖ kann 78% bzw. 63.000 der Kärntner:innen, die bei der Nationalratswahl 2019 auch der SPÖ ihre Stimme gaben, wieder von sich überzeugen. Verloren hat sie ausgehend von der Nationalratswahl 2019 7.000 Stimmen an KÖFER und 6.000 an die FPÖ, sowie 4.000 an die Nichtwähler:innen. Gewonnen hat sie 31.000 Stimmen von ehemaligen ÖVP-Wähler:innen, 11.000 Nichtwähler:innen sowie jeweils 5.000 Stimmen von Grünen und NEOS.

Die FPÖ überzeugt rund 80% (49.000) ihrer Wähler:innen von 2019 erneut.
Stimmenzugewinne verbucht sie von 14.000 Nichtwähler:innen, 6.000 ehemaligen SPÖ-Wähler:innen und 4.000 von der ÖVP. Nennenswerte Verluste erleidet die FPÖ nur an KÖFER (9.000 Stimmen).


Die ÖVP konnte von ihren Wähler:innen der Nationalratswahl 2019 nur 41% (45.000 Stimmen) wieder von sich überzeugen. Gewonnen hat die ÖVP von den Nichtwähler:innen (3.000) und (2.000) von den NEOS.
Verluste verzeichnet sie mit 31.000 Stimmen vor allem an die SPÖ. 23.000 Stimmen gingen an die Nichtwahl verloren.


KÖFER hat ausgehend von der Nationalratswahl 9.000 Stimmen von der FPÖ gewonnen sowie je 7.000 von der SPÖ sowie den Nichtwähler:innen.