Wir heißen seit Dezember 2023
×

Die Seite www.foresight.at ist gerade im Aufbau. Diese Seite (sora.at) wird nicht mehr gewartet und im Februar 2024 vom Netz genommen.

News

Arm trotz Arbeit?

Arbeitsklima Index

Wertvolle Arbeit wird oft nur gering entlohnt. Für die Hälfte der Beschäftigten reicht Einkommen nur knapp oder gar nicht mehr aus.

300.000 Menschen in Österreich sind armutsgefährdet – trotz Arbeit. Darunter leidet nicht nur die Lebenszufriedenheit, sondern auch die Zufriedenheit mit der sozialen Position. Das zeigt der aktuelle Arbeitsklima Index.

Für die Hälfte der Beschäftigten reicht Einkommen nur knapp oder gar nicht mehr aus

Für 43% der Beschäftigten reicht das Einkommen nur knapp aus, 7% kommen mit ihrem Einkommen gar nicht aus. Betroffen sind vor allem Frauen (doppelt so häufig als Männer). Darüber hinaus sind jüngere ArbeitnehmerInnen unter 25 Jahren, Personen mit maximal Pflichtschulabschluss und MigrantInnen häufiger armutsgefährdet. Auch Menschen, die in den vergangenen 12 Monaten arbeitslos waren, können häufiger nicht oder kaum von ihrem Einkommen leben.

Klassische „Frauenberufe“ besonders stark betroffen – trotz Vollzeit

Atypische Beschäftigung, wie Leiharbeit oder befristete Arbeitsverhältnisse, verstärkt die Armutsgefährdung. Aber auch einfache Angestellte, HilfsarbeiterInnen und Teilzeitkräfte – insbesondere im Tourismus – sind besonders armutsgefährdet. Das Einkommen reicht auch dann nicht immer aus, wenn Personen vollzeitbeschäftigt sind: 43% aller Beschäftigten, die nicht von ihrem Einkommen leben können, arbeiten mindestens 36 Wochenstunden. Das betrifft vor allem Frauen im Tourismus, im Handel und im Gesundheits- und Sozialwesen.

7 von 10 mit sozialer Position unzufrieden

Weibliche Beschäftigte in diesen Berufen sind vor allem von schlechter Bezahlung, geringer Arbeitsplatzsicherheit und mangelnden Entwicklungsperspektiven betroffen – obwohl sie in gesellschaftlich wichtigen Branchen und körperlich wie psychisch oft anstrengenden Berufen arbeiten. Diese Anerkennung kommt bei den Beschäftigten jedoch nicht an: Sieben von zehn Personen, die mit ihrem Einkommen nicht auskommen, sind mit ihrer sozialen Position in der Gesellschaft unzufrieden.

Der Österreichische Arbeitsklima Index misst und beschreibt seit 22 Jahren vierteljährlich die wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen aus Sicht der Arbeitnehmer/-innen. Alle Infos zum Arbeitsklima Index, der von SORA und IFES im Auftrag der AK Oberösterreich erhoben wird, finden Sie unter ooe.arbeiterkammer.at/arbeitsklima.