custom written research papers help essay writing doctoral dissertation writing service custom college term papers dissertation advice community service essays help with paper writing thesis publishing coursework planner

Gemeinderatswahl Graz 2017

Graz hat gewählt. Die ÖVP unter Bürgermeister Nagl erreicht 37,8% und kann gegenüber 2012 rund 4 Prozentpunkte dazugewinnen. Die KPÖ baut ihr Ergebnis von 2012 leicht aus und erreicht 20,3%, die FPÖ 15,9% (+2,1) und die Grünen 10,5% (-1,6). Die SPÖ verliert 5,3 Prozentpunkte und fällt mit einem Ergebnis von 10,05% hinter die Grünen zurück. Die NEOS ziehen mit 3,9% erstmals in den Gemeinderat ein.

Die SORA Wählerstromanalyse, durchgeführt im Auftrag des ORF, beleuchtet die Wählerwanderungen. Die wichtigsten Trends:

  • Die ÖVP gewinnt diese Wahl mit einer hohen Behalterate von 83%, d.h. fünf Sechstel ihrer WählerInnen von 2012 haben auch diesmal ÖVP gewählt. Weitere Stimmen kann die ÖVP der SPÖ, der KPÖ und der FPÖ abspenstig machen.
  • Die KPÖ behauptet ihr Ergebnis trotz Verlusten an die ÖVP durch eine positive Bilanz mit den NichtwählerInnen (+ 7.000 Stimmen).
  • Die Verluste der SPÖ resultieren vor allem aus einer negativen Bilanz mit ÖVP und FPÖ.

Die Wählerströme im Detail

Die ÖVP kann bei dieser Wahl fünf Sechstel (83%) ihrer Stimmen von der Gemeinderatswahl 2012 wieder für sich gewinnen und hat damit die mit Abstand höchste Behalterate bei dieser Wahl. Weitere 4.000 Stimmen gewinnt sie von der SPÖ hinzu, an die sie im Gegenzug nur 500 Stimmen verliert. Ebenfalls positiv bilanziert die ÖVP mit der KPÖ (+3.500 im Saldo), der FPÖ (+1.500) und den NichtwählerInnen (+1.000).

Die KPÖ kann bei dieser Gemeinderatswahl mit 10.000 Stimmen am meisten ehemalige NichtwählerInnen bzw. ErstwählerInnen für sich gewinnen. Im Gegenzug verliert sie nur 3.000 Stimmen an die Nichtwahl. Weitere 1.500 Stimmen gewinnt sie im Saldo von den Grünen hinzu.

Die FPÖ überzeugt 61% ihrer WählerInnnen von 2012 erneut. 2.000 Stimmen gewinnt sie im Saldo von der KPÖ hinzu 1.500 von der SPÖ und 500 von den NichtwählerInnen.

Die SPÖ kann bei dieser Wahl rund die Hälfte (47%) ihrer WählerInnen von 2012 mobilisieren. Die größten Verluste gehen im Saldo an die ÖVP
(-3.500) und die FPÖ (-1.500).

Die Grünen können rund sechs von zehn WählerInnen von 2012 wieder für sich gewinnen (Behalterate: 58%). Verluste gehen im Saldo an die KPÖ (-1.500), leicht positiv bilanzieren die Grünen mit den NichtwählerInnen (+500).

Die NEOS sind zum ersten Mal bei einer Gemeinderatswahl in Graz angetreten. Je rund drei von zehn NEOS-Stimmen kommen von ehemaligen Nicht- bzw. ErstwählerInnen sowie von der ÖVP.  Ein weiteres Fünftel kommt von den Grünen.

Wählerwanderungen von der Gemeinderatswahl 2012 zur Gemeinderatswahl 2017 in Graz, absolut in 1.000 Stimmen (auf 500 Stimmen gerundet)
Basiert auf dem vorl. Ergebnis inkl. Briefwahlprognose.

SPÖ '17

ÖVP '17

FPÖ '17

Grü. '17

KPÖ
'17

PIR
'17

NEO
'17

Son '17

NW '17

SPÖ '12

8

4

2,5

0

0

0

0

0

2,5

ÖVP '12

0.5

32

1,5

1,5

0

0

1,5

0

1,5

FPÖ '12

1

3

9,5

0

0,5

0

0

0

1,5

Grü. '12

0

1,5

0

8

2,5

0

1

0

1

KPÖ '12

1

3,5

2,5

1

11

0

0,5

0

3

PIR '12

0

0,5

0

0,5

1

0,5

0

0

0

Son. '12

0

1

1

0

0,5

0

0

0

0,5

NW '12

2

2,5

2

1,5

10

0,5

1,5

0,5

88

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen der Gemeinderatswahl Graz 2012 haben 8.000 wieder SPÖ gewählt, 4.000 sind zur ÖVP gewandert, etc.