seo article writing service personal statement writing service buy cheap papers online online essay writing service review online dissertation writing service coursework support

Landtagswahl Tirol 2013

Am Sonntag, den 28. April 2013, wählte Tirol einen neuen Landtag. SORA analysierte die Landtagswahl auf Basis der Daten der Wählerstromanalyse sowie der ORF/SORA/ISA Wahltagsbefragung unter 1.227 Wahlberechtigten. Die wichtigsten Trends:

  • ÖVP gelingt Mobilisierung am besten; absolute Mehrheit unter über 60-Jährigen
  • Zufriedene wählen ÖVP, Unzufriedene SPÖ und VORWÄRTS
  • FRITZ, FPÖ und SPÖ verlieren am stärksten an NichtwählerInnen

Ältere und Zufriedene für ÖVP

Die ÖVP wurde bei dieser Wahl überdurchschnittlich von Älteren sowie von Personen unterstützt, die die Entwicklung Tirols positiv sehen. Abgewandert sind hingegen WählerInnen, die mit der Entwicklung des Landes nicht zufrieden sind. Generell ist die ÖVP-Wählerschaft älter geworden: Während von den unter-30-Jährigen im Jahr 2008 noch mehr als ein Drittel ÖVP gewählt hatte, sind es 2013 ein gutes Viertel (26%).

Stärkstes Motiv der ÖVP-WählerInnen für ihre Entscheidung war, daß die ÖVP in die Landesregierung kommen soll (82% „trifft sehr zu“) gefolgt vom Wunsch, Günther Platter möge Landeshauptmann (74%) bleiben sowie der Ansicht, die ÖVP sorge für Stabilität (72%).

SPÖ spricht Unzufriedene an

Personen, die die Entwicklung des Landes negativ beurteilen, haben sich bei dieser Wahl insbesondere für die SPÖ entschieden. Wahlentscheidende Themen waren für die SPÖ-WählerInnen Arbeitsplätze, die Kosten des täglichen Lebens (je 81% "sehr wichtig") gefolgt von Gesundheit und Pflege.

Grüne bei Jungen stark

Die Grünen wurden auch bei dieser Wahl vor allem von Jüngeren gewählt und erreichen bei den unter-30-Jährigen 20%.
Wichtigste Wahlmotive waren für die Grün-WählerInnen die Kontrolle von Mißständen, die Interessensvertretung sowie der Wunsch, die Grünen mögen in die Landesregierung kommen (jeweils 72-73% „sehr wichtig“).

Vorwärts Tirol: frischer Wind und Alternative zur ÖVP

Die Wählerschaft von Vorwärts Tirol unterscheidet sich von jener der ÖVP hinsichtlich der Einschätzung der Entwicklung des Landes seit der letzten Landtagswahl: Während ÖVP-WählerInnen diese überwiegend positiv sehen, herrscht unter VORWÄRTS-WählerInnen ein negatives Bild vor.
Wichtigste Wahlmotive für VORWÄRTS sind demgemäß der „frische Wind“, den diese neue Liste bringen soll, sowie die Ansicht, es handle sich um eine „gute Alternative“ zur ÖVP.

FPÖ verliert an NichtwählerInnen

Wie auch bei anderen Wahlen sind FPÖ-WählerInnen bei dieser Landtagswahl überwiegend männlich sowie jünger. Der Stimmenverlust der Partei gegenüber dem Ergebnis aus dem Jahr 2008 ist vor allem einer mangelnden Mobilisierung zuzurechnen: Nahezu jede/r dritte FPÖ-WählerIn von 2008 ist dieses Mal zuhause geblieben.

Kleinparteien und neue Listen

Mit 11 Listen kämpften in Tirol mehr Parteien denn je um die Stimmen der Wahlberechtigten. Gemeinsam haben die Kleinparteien und erstmals antretenden Listen, daß ihre WählerInnen sich mehrheitlich erst unmittelbar vor der Wahl oder in den 2-3 Wochen vor der Wahl entschlossen haben.

Überregionale Themen dominierten

Wichtigstes Thema für die Entscheidung waren bei dieser Wahl die Arbeitsplätze (für 75% „sehr wichtig“) – wie auch schon bei den Wahlen in Niederösterreich und Kärnten im März.
Dahinter folgten die weiteren wichtigen Themen Bildung (71%), „Kosten des täglichen Lebens“ (70%) sowie die Bekämpfung der Korruption (69%).

Vergleichsweise weniger wichtig war für die Bevölkerung die Debatte der Tiroler Parteien um „Agrargemeinschaften“ (für 47% „sehr wichtig). Auch das Thema Zuwanderung und Integration wurde von weniger als der Hälfte der Befragten als „sehr wichtig“ eingeschätzt.

Wahlbeteiligung

Die Beteiligung an der Landtagswahl betrug 60,4% (inklusive Wahlkarten). Das wichtigste Motiv der NichtwählerInnen für ihr Fernbleiben von der Wahl waren wahrgenommene Korruption und Skandale in der Politik (50 Prozent). Weitere Gründe waren eine Enttäuschung über die bisher gewählte Partei (44 Prozent), Protest gegen die Politik in Tirol (43 Prozent) und generell ein unattraktives Angebot an Parteien und KandidatInnen (38 Prozent).

Personen, die eine positive Entwicklung in Tirol in den vergangenen Jahren wahrgenommen haben, sind deutlich häufiger zur Wahl gegangen. Sie gaben ihre Stimme zu über zwei Drittel der ÖVP.