help with essays custom essay writing online help with essay thesis editing service dissertation writing grants dissertation research proposal pay for essay writing custom research paper writers essay writing services toronto affordable ghostwriters

Landtagswahl Niederösterreich 2003

Die Landtagswahl am 30. März 2003 in Niederösterreich bringt einen fulminanten Sieg und die absolute Mehrheit für die ÖVP, die ihren Stimmenanteil von 44,9 auf 53,3% ausbauen kann. Zugewinne gibt es auch für die SPÖ (+ 3,2 Prozentpunkte) und die Grünen (+ 2,7 Prozentpunkte), während die FPÖ auf etwa ein Viertel ihres bisherigen WählerInnenanteils schrumpft und mit 4,5% auf Platz vier landet. Vom freiheitlichen WählerInnenschwund profitieren - etwa im Verhältnis 2:1 - vor allem die ÖVP und die SPÖ.

Wählerströme

Die ÖVP verdankt ihren Erfolg in Niederösterreich in erster Linie den massiven Zugewinnen von der FPÖ, aber auch einer sehr hohen Behalterate und der Mobilisierung von ehemaligen NichtwählerInnen. 63.800 FPÖ-WählerInnen von 1998 - das sind 44% der gesamten FPÖ-Wählerschaft - stimmen diesmal für die ÖVP, während im Gegenzug nur 4.100 ÖVP-WählerInnen zu den Freiheitlichen wechseln. Diese Zugewinne bauen auf einem soliden Fundament von StammwählerInnen auf - neun von zehn ÖVP-WählerInnen von 1998 votieren auch diesmal wieder für die ÖVP, womit die ÖVP mit 91% die höchste Behalterate aller angetretenen Parteien erreicht.

Der positive Austausch mit den Sonstigen - in erster Linie LIF-WählerInnen -, im Saldo 6.300 Stimmen, stellt hier nur noch eine Zugabe dar. Die einzige Partei, an die die ÖVP effektiv Stimmen abgeben muss, sind die Grünen: Während nur 4.000 Grün-WählerInnen von 1998 diesmal die ÖVP wählen, wechseln 7.300 ÖVP-WählerInnen zu den Grünen.
Minimale Verluste bringt der Wähleraustausch mit der SPÖ - die ÖVP gewinnt 9.700 Stimmen und verliert 9.900.

Auch die SPÖ kann auf einer soliden Behalterate von 88% aufbauen. Ebenso wie die ÖVP gewinnt sie in erster Linie Stimmen von der FPÖ, aber auch von den Grünen und den Sonstigen. Etwa ein Fünftel der FPÖ-WählerInnen von 1998 - 28.100 Stimmen - wählen diesmal die SPÖ, während im Gegenzug nur 1.900 ehemalige SPÖ-WählerInnen für die Freiheitlichen votieren. Die Grünen verlieren ein Viertel ihrer WählerInnen - in absoluten Zahlen 9.800 - an die SPÖ.

Der Austausch mit der ÖVP bringt im Saldo aber nur 200 Stimmen und jener mit den NichtwählerInnen stellt einen Verlust dar. Zwar gelingt es der SPÖ, 11.600 NichtwählerInnen von 1998 zu mobilisieren, sie verliert aber gleichzeitig 16.600 WählerInnen, die 2003 nicht mehr zur Wahl gehen.

Die FPÖ verliert in Niederösterreich mit einer Behalterate von nur 18% vier Fünftel ihrer WählerInnen von 1998. Sie unterbietet damit sogar ihren historischen Behalteraten-Tiefststand von 29% bei der Nationalratswahl 2002. Der Großteil der von der FPÖ Abwandernden, nämlich 44%, geht zur ÖVP, 18% wechseln zur SPÖ. Etwa gleich viele - nämlich 17% - gehen diesmal nicht zur Wahl.

Die Grünen können in Niederösterreich mit ihrem Zuwachs von 2,7 Prozentpunkten die FPÖ klar überholen. Sie profitieren von den heimatlos gewordenen WählerInnen des LIF - 35% der Sonstigen von 1998 wählen diesmal die Grünen. Was den Grünen in Niederösterreich auch noch zu ihrem Stimmenzuwachs verhilft, ist die Mobilisierung von 16.900 NichtwählerInnen von 1998, denen lediglich ein Verlust von 2.000 ehemaligen Grün-WählerInnen an die NichtwählerInnen gegenüber steht. Außerdem können die Grünen als einzige Partei auf einen für sie positiven WählerInnenaustausch mit der ÖVP verweisen: Sie können 7.300 ÖVP-WählerInnen von 1998 für sich gewinnen, während sie nur 4.000 damalige Grün-WählerInnen an die ÖVP abgeben müssen.

Tabelle 1: Wählerwanderungen von der Landtagswahl 1998 zur Landtagswahl 2003 in Niederösterreich, absolut in 1.000 Stimmen

ÖVP '03

SPÖ '03

FPÖ '03

Grüne '03

Sonst. '03

Nichtw. '03

Summe '98

ÖVP '98

372

10

4

7

3

11

407

SPÖ '98

10

243

2

3

2

17

276

FPÖ '98

64

28

26

2

2

25

146

Grüne '98

4

10

1

24

1

2

40

Sonst. '98

9

5

3

13

3

5

38

Nichtw. '98

28

12

5

17

4

333

399

Summe '03

486

307

41

65

13

393

1.306

Beispiel: Von den ÖVP-WählerInnen 1998 haben 372.000 wieder ÖVP gewählt, 10.000 die SPÖ, 4.000 haben die FPÖ gewählt, etc.

Tabelle 2: Wählerwanderungen von der Landtagswahl 1998 zur Landtagswahl 2003 in Niederösterreich, in Prozent

ÖVP '03

SPÖ '03

FPÖ '03

Grüne '03

Sonst. '03

Nichtw. '03

Summe '98

ÖVP '98

91%

2%

1%

2%

1%

3%

100%

SPÖ '98

4%

88%

1%

1%

1%

6%

100%

FPÖ '98

44%

19%

18%

1%

1%

17%

100%

Grüne '98

10%

24%

1%

59%

1%

5%

100%

Sonst. '98

23%

12%

9%

35%

7%

13%

100%

Nichtw. '98

7%

3%

1%

4%

1%

84%

100%

Beispiel: Von den ÖVP-WählerInnen 1998 haben 91% wieder die ÖVP gewählt, 2% die SPÖ, 1% die FPÖ, etc.