paraphrasing help do my essay cheap best college essay help which is the best essay writing service help with writing essay introduction help data analysis coursework us government resume writing service help me essays

Gemeinderatswahl Wien 2005

Die SPÖ verfehlt bei der Gemeinderatswahl Wien 2005 die absolute Mehrheit knapp, sie erreicht 49,1% der Stimmen. Ihre absolute Mehrheit bei den Mandaten im Gemeinderat kann die SPÖ aber ausbauen, sie stellt nun 55 der 100 GemeinderätInnen. Die ÖVP wird dieses Mal Zweite mit 18,8% der Stimmen, sie konnte absolut an Stimmen gewinnen (plus 9.848). Die FPÖ verliert 5,3 Prozentpunkte und hält nun bei 14,8%. Die Grünen liegen mit 14,6% knapp auf Platz vier, sie gewannen 10.037 Stimmen mehr als 2001 (+2,2%) . Die Wahlbeteiligung ist gegenüber 2001 gesunken, sie beträgt nun 60,8%.

Wählerströme

Die SPÖ verlor bei der Gemeinderatswahl Wien 2005 vor allem an die NichtwählerInnen, 76.000 ihrer WählerInnen (22%) von 2001 gingen dieses Mal nicht zur Wahl. Dem stehen 23.000 gewonnene NichtwählerInnen gegenüber. Die höchsten Zugewinne konnte die SPÖ von der FPÖ holen, sie gewann 18% der ehemaligen FPÖ-WählerInnen (27.000) für sich und verlor nur 7.000 ehemalige SPÖ-WählerInnen an die Freiheitlichen. Der Austausch mit der ÖVP geht mit minus 4.000 WählerInnen knapp zu Ungunsten der SPÖ aus, an die Grünen verliert die SPÖ 2.000 Stimmen mehr als sie von ihnen gewinnen kann.

Die ÖVP konnte zwei Drittel (81.000) ihrer WählerInnen von 2001 wieder für sich mobilisieren. Weitere 23.000 der ÖVP-WählerInnen von 2001 (19%) wählten dieses Mal SPÖ. Die ÖVP verlor zudem 7.000 Stimmen an die FPÖ, konnte im Gegenzug aber 12.000 ehemalige Freiheitliche WählerInnen für sich gewinnen. Je 5.000 der ÖVP-WählerInnen von 2001 haben sich dieses Mal für die Grünen entschieden bzw. sind nicht zur Wahl gegangen.

Die FPÖ verlor je ein knappes Fünftel ihrer Wählerschaft an die NichtwählerInnen und an die SPÖ (29.000 bzw. 27.000 Stimmen). An die ÖVP mussten die Freiheitlichen 12.000 WählerInnen abgeben und konnten im Gegenzug nur 7.000 Stimmen gewinnen. Knapp die Hälfte ihrer WählerInnen von 2001 hat auch dieses Mal für die FPÖ votiert, nur 2% (3.000 WählerInnen) sind zum BZÖ abgewandert.

Die Grünen verloren hauptsächlich an die NichtwählerInnen (14% oder 13.000 Stimmen). Ihre hohe Behalterate von 78% und Zugewinne von allen Parteien sowie den NichtwählerInnen bescherten ihnen aber ein absolutes Stimmenplus. Gewinnen konnten die Grünen am stärksten von der SPÖ und den NichtwählerInnen (je 7.000 Stimmen).

Folgende Wählerwanderungen von der Gemeinderatswahl 2001 zur Gemeinderatswahl 2005 hat das Institute for Social Research and Analysis (SORA) am Wahlabend für den ORF berechnet.

Tabelle 1: Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2005, absolut in 1000 Stimmen:

 

SPÖ '05

FPÖ '05

ÖVP '05

Grüne '05

BZÖ
'05

Sonst. '05

Nichtw. '05

Summe '01

SPÖ '01

230

7

27

7

2

1

76

349

FPÖ '01

27

74

12

4

3

1

29

151

ÖVP '01

23

7

81

5

1

1

5

122

Grüne '01

5

0

2

74

0

1

13

95

Sonst. '01

21

1

0

2

0

4

2

30

Nichtw. '01

23

12

3

7

2

1

347

395

Summe '05

329

100

126

98

8

10

472

Von den SPÖ-WählerInnen 2001 haben 230.000 wieder SPÖ gewählt, 7.000 die FPÖ, 27.000 haben die ÖVP gewählt, etc.</small>

Tabelle 2: Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2005, in Prozent

 

SPÖ '05

FPÖ '05

ÖVP '05

Grüne '05

BZÖ
'05

Sonst. '05

Nichtw. '05

Summe '01

SPÖ '01

66%

2%

8%

2%

0%

0%

22%

100%

FPÖ '01

18%

49%

8%

3%

2%

1%

19%

100%

ÖVP '01

19%

5%

67%

4%

1%

1%

4%

100%

Grüne '01

5%

0%

2%

78%

0%

1%

14%

100%

Sonst. '01

68%

2%

1%

8%

1%

14%

6%

100%

Nichtw. '01

6%

3%

1%

2%

0%

0%

88%

100%

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen 2001 haben 66% wieder die SPÖ gewählt, 2% die FPÖ, 8% die ÖVP, etc.