need a ghostwriter paying someone to write a paper phd no dissertation paraphrasing helper write my essays purchase research paper content writing services usa

Gemeinderatswahl Wien 2001


Die Gemeinderatswahl in Wien brachte einen massiven Zugewinn für die SPÖ (+7,76%), einen beachtlichen Zuwachs für die Grünen (+4,51%) und starke Verluste für die FPÖ
(-7,78%). Die ÖVP kann 1,13% dazugewinnen. Das LIF verliert 4,52% und scheidet aus Landtag und Gemeinderat aus.

Wählerströme

Die SPÖ hat von allen Parteien mit 82% die größte Behalterate - und damit von allen Parteien die stärkste Mobilisierung ihrer WählerInnen erreicht. Zusätzlich hat sie ein Fünftel (19%) aller Wiener FPÖ-WählerInnen von 1999 - das sind 39.000 Stimmen - von der FPÖ gewonnen.

Gleichzeitig hat sie auch 13% der Grünen von 1999 und 13% des Liberalen Forums angezogen - in Summe 18.000 Stimmen. Der SPÖ ist es somit gelungen, aus sehr unterschiedlichen politischen Richtungen Stimmen zu gewinnen. Sie hat allerdings auch 33.000 Stimmen - rund ein Zehntel der WählerInnen von 1999 - an das Nichtwählerlager verloren und im Gegenzug nur 12.000 Stimmen von ehemaligen NichtwählerInnen an sich ziehen können.

Die FPÖ hat 39.000 Stimmen an die SPÖ, aber auch 58.000 Stimmen durch Wahlenthaltung eingebüsst. Das heißt, mehr als jede/r Vierte, der/die bei der Nationalratswahl 1999 noch FPÖ gewählt hat, ist nicht zur Wahl gegangen. Die gesunkene Wahlbeteiligung ist also hauptsächlich auf die Wahlverweigerung früherer freiheitlicher WählerInnen zurückzuführen. Die Freiheitlichen haben zwar etwa 11% ehemaliger ÖVP-WählerInnen und 5% ehemaliger SPÖ-WählerInnen gewonnen, dies hat aber die starken Verluste nicht ausgleichen können.

Die ÖVP hat zwar Stimmen an die FPÖ verloren, aber von SPÖ und aus dem Bereich der NichtwählerInnen Stimmen hinzugewonnen und so ein kleines Plus erzielen können.

Die Grünen haben ihre Stimmenzugewinne vor allem der Auflösung des LIF zu verdanken: Sie konnten etwa ein Drittel (34%) der LIF-WählerInnen von 1999 an sich ziehen.

Nur noch ein knappes Viertel (23%) der LIF-WählerInnen von 1999 sind bei der Gemeinderatswahl ihrer Partei treu geblieben. Ein Drittel ist zu den Grünen gewandert, je 13% zu SPÖ und ÖVP und 16% sind zu Hause geblieben. Im Gegenzug konnte das LIF nur 5000 Stimmen von den Grünen, je 2000 von SPÖ und FPÖ und 3000 von der ÖVP lukrieren - im Saldo zuwenig, um den Verbleib in Landtag und Gemeinderat zu sichern.

Folgende Wählerwanderungen von der Nationalratswahl 1999 zur Wiener Gemeinderatswahl 2001 hat das Institute for Social Research and Analysis (SORA) am Wahlabend für den ORF berechnet. Eine Wählerstromanalyse zwischen Wiener Gemeinderatswahl 1996 und Gemeinderatswahl 2001 ist aufgrund der Veränderung zahlreicher Wiener Wahlsprengel bei dieser Berechnungsmethode nicht möglich.

Tabelle 1: Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2001, absolut in 1000 Stimmen

 

SPÖ '01

FPÖ '01

ÖVP '01

Grüne '01

LIF '01

Sonst. '01

Nichtw. '01

Summe '99

SPÖ '99

249

14

6

1

2

1

33

305

FPÖ '99

39

95

4

2

2

0

58

200

ÖVP '99

4

15

87

4

3

0

25

137

Grüne '99

11

1

4

50

5

0

12

83

LIF '99

7

1

7

19

13

0

9

56

Sonst. '99

10

4

2

4

0

1

4

25

Nichtw. '99

12

14

12

9

0

1

254

303

Summe '01

332

143

122

88

25

4

395

1.109

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen 1999 haben 249.000 wieder SPÖ gewählt, 14.000 die FPÖ, 6.000 haben die ÖVP gewählt, etc.


Tabelle 2: Wählerwanderungen bei der Gemeinderatswahl 2001, in Prozent

 

SPÖ '01

FPÖ '01

ÖVP '01

Grüne '01

LIF '01

Sonst. '01

Nichtw. '01

Summe '99

SPÖ '99

82%

5%

2%

0%

1%

0%

11%

100%

FPÖ '99

19%

47%

2%

1%

1%

0%

29%

100%

ÖVP '99

3%

11%

63%

3%

2%

0%

18%

100%

Grüne '99

13%

1%

4%

60%

6%

0%

15%

100%

LIF '99

13%

1%

13%

34%

23%

0%

16%

100%

Sonst. '99

39%

16%

10%

14%

0%

5%

16%

100%

Nichtw. '99

4%

5%

4%

3%

0%

0%

84%

100%

 

30%

13%

11%

8%

2%

0%

36%

100%

Beispiel: Von den SPÖ-WählerInnen 1999 haben 82% wieder die SPÖ gewählt, 5% die FPÖ, 2% die ÖVP, etc.